News Spielberichte1. Mannschaft2. Mannschaft3. MannschaftDamenJunioren Verein Mannschaften Schiedsrichter Termine Bilder Partner Links Impressum
27. Spieltag - SV Feudingen I
12.05.2009
 SV Feudingen I - SF Edertal I     2 : 3 (0 :3)

Zu unserem letzten Heimspiel der Saison 08/09 empfingen wir den Spitzenreiter aus Edertal in Niederlaasphe (Umbauarbeiten im Tannenwald). Daher war der Heimvorteil natürlich etwas dahin, trotzdem wollten wir unbedingt die Scharte aus dem Hinspiel auswetzen, in dem wir bereits nach 10 Minuten mit 0:2 zurück lagen.

Trotz der guten Vorsätze lief das Spiel genau so, wie die Begegnung im Herbst in Raumland. Mit einem Unterschied: Wir waren noch viel schwächer! Im Hinspiel haben wir „nur" die ersten 10 Minuten gepennt, im Rückspiel die gesamte erste Halbzeit. Nach zum Teil haarsträubenden Fehlern und Unkonzentriertheiten lagen wir bereits nach 30 Minuten mit 0:3 zurück. Dieser Spielstand verdeutlichte auch genau die Überlegenheit der Gäste. Wir konnten keinerlei Entlastung nach vorne herstellen, was unter anderem auch daran lag, dass wir überhaupt keine Ordnung hatten. Der oftmals gebrauchte Begriff „Hühnerhaufen" passte genau zu unserem Spiel in der ersten Halbzeit.

Als dann der Pfiff zur Pause ertönte und wir nicht, wie sonst üblich bei schönem Wetter die Besprechung draußen abhielten, sondern in die Kabine mussten, wusste eigentlich jeder, was nun folgte. Es gab ein wahres Donnerwetter unseres Trainers. Oftmals gebrauchte Vokabeln waren „Charakter" und „Einstellung", weil wir eben genau diese Grundvorrausetzungen völlig vermissen ließen.

In der zweiten Halbzeit gab es dann 2 Möglichkeiten für uns. Entweder völlig aufgeben oder wenigstens versuchen noch ein ordentliches Spiel abzuliefern. Wir entschieden uns für Möglichkeit 2. Zwar spielten wir weiterhin keinen guten Fußball, doch wenigstens hielten wir jetzt dagegen und hatten auch wieder eine gewisse Grundordnung, die für unser Spiel enorm wichtig ist. Als dann in der 50. Minute der Anschluss durch Torsten Knoche fiel, merkte man schon, dass noch mal ein gewisser Ruck durch die Mannschaft ging und wieder etwas mehr Hoffnung bestand. Nur 5 Minuten später wurde diese weiter genährt, als wiederum Torsten Knoche einen an ihm verursachten Foulelfmeter sicher verwandelte. Also noch genügend Zeit, dass Spiel völlig zu drehen. In der Folgezeit waren wir auch die überlegene Mannschaft, große Torchancen erspielten wir uns aber nicht mehr. Sämtliche Angriffsversuche scheiterten an der guten Deckung der Gäste oder wir standen uns selbst im Weg, da wir oftmals zu kompliziert agierten. Die größte Möglichkeit der zweiten Halbzeit hatten dann die Edertaler in der letzten Minute, als nach einem Eckball für unsere Mannschaft der Ball geklärt werden konnte und der Gästeakteur von der Mittellinie aus ungestört auf unser verwaistes Tor zulaufen konnte. Seiner Sache zu sicher, drosch er den Ball aus kurzer Entfernung an die Latte und der inzwischen zurück geeilte Mathias Jana konnte den Ball locker aufnehmen. Danach war dann Schluss und das Spiel hatte mit Edertal, aufgrund der ersten Halbzeit, einen verdienten Sieger gefunden.

 

Fazit: Die erste Halbzeit war peinlich, da gibt es nichts schön zu reden. Wir haben uns dort absolut unter Wert verkauft und konnten im Nachhinein noch froh sein, nur 3 Tore kassiert zu haben. Die zweite Halbzeit war dann zumindest kämpferisch in Ordnung. Mit etwas mehr Glück und Übersicht, wäre sogar eine Überraschung drin gewesen. In Zukunft müssen wir beachten, dass man gegen so gute Mannschaften nur gewinnen kann, wenn man über die gesamte Spielzeit konzentriert ist. Nach einem 0:3 wird es fast unmöglich noch etwas zu machen. Wie sagte unser Torwarttrainer Uwe Wege so schön nach dem Spiel: „In Spielen 11 gegen 11, sprich gegen Mannschaften die durchweg gut besetzt sind, kann man sich keine Unachtsamkeit leisten."

Aufstellung: Mathias Jana, Benni Pfeiffer, Jan Hofmann, Philipp Schneider, Björn Reh, Jörg Althaus, Markus Wied, Torsten Knoche, Kevin Völkel (→Florian Schneider (verletzungsbedingt) →Jens Mengel), Sascha Schwarz, Michael Klein
Im Kader: Nils Reh

Bericht: Jörg Althaus

 

22. Spieltag - SV Feudingen II
06.05.2009
 SV Oberes Banfetal II - SV Feudingen II     2 : 1 (2 :1)

Das erste Spiel auf unserem neuen Rasen fand nicht in Feudingen, sondern in Hesselbach statt - dort liegt nämlich der Rasen, der auch bald den Tannenwald-Platz zieren wird. Leider war dies kein gutes Omen für unsere Zweite - das Spiel gegen die Reserve des SV Oberes Banfetal ging nämlich wie bereits das Hinspiel verloren.
Durch 10 katastrophale Minuten in der Anfangsphase der Partie lagen wir schnell 2:0 hinten. Erst passte nach einer Ecke nichts in unserem Strafraum, nur wenig später das gleiche Bild bei einem Freistoss. So ungeordnet hat man unsere Elf in dieser Saison selten gesehen.
Erst nach diesem Schock kamen wir überhaupt etwas ins Spiel und konnten quasi mit dem Halbzeitpfiff das 2:1 durch Tobias Kuhli erzielen.
Nach dem Wechsel waren wir dann deutlich Feldüberlegen, hatten aber kaum Torchancen. Am Strafraum der Gastgeber war Schluss und auch zu Distanzschüssen kamen wir kaum. Viele Freistösse blieben ungewohnter Weise ebenfalls ungenutzt. Ein Tor fiel dann doch noch - einen Schuss aus 16 Metern von Jan Saßmannshausen konnte der Keeper nur Abklatschen, so dass Friedrich Dörr einschieben konnte - angeblich jedoch aus Abseitsposition. Müßig zu spekulieren, ob dem so war...
So endete das Spiel 1:2 aus unserer Sicht und der Kampf um Platz 3 ist wieder richtig offen.

Fazit: Schlimme 10 Minuten, danach aber charakterlich gute Reaktion, die leider nicht belohnt wurde.

Aufstellung: Tobias Hof - Sebastian Greb, Jan Saßmannshausen, Dustin Völkel, Matthias Kuhli - Tobias Kuhli, Eckhard Kuly, Jens Mengel, Michael Autschbach - Marcel Koppelmann, Billy Rothenpieler
eingewechselt: Friedrich Dörr, Alexander Mengel, Kevin Völkel
im Kader: Oliver Dörr

Coach: Dennis Roth

Bericht: Jan Saßmannshausen

 

Jugendspiele 03./04.05.09
05.05.2009
 

E-Jugend:

SF Edertal - SV Feudingen 1  0:5

Torschützen: Gian Schiavone(3), Tobias Filipzik(2).

TuS Erndtebrück - SV Feudingen 2  1:9

Torschützen: Leon Messerschmidt(3), Marian Stuchlik(2), Tim Feuring, Tim Müller, Tom Müller, Markus Müller.

A-Jugend:

JSG Banfe-Hesselbach-Feudingen - FC Hilchenbach  2:5

 

26. Spieltag - SV Feudingen I
04.05.2009
 SV Oberes Banfetal I - SV Feudingen I     2 : 2 (2 :1)

Da sich Hesselbach, auch nach dem Sieg in der letzten Woche, weiterhin im Abstiegskampf befindet, erwarteten wir eine Mannschaft, die um jeden Zentimeter Boden kämpft und alles daran setzt, die 3 Punkte am Halberg zu behalten. Daher war die Vorgabe unseres Trainers, dagegen zu halten und sich vor allen Dingen nicht den Schneid abkaufen zu lassen.

Doch genau das passierte in der ersten Viertelstunde. Oberes Banfetal ging energisch zu Werke und wir kamen überhaupt nicht ins Spiel. Vor allen Dingen im Mittelfeld waren wir zu Beginn völlig unsortiert und dadurch gewährten wir Räume, die die Gastgeber in der 11. Minute zum Führungstreffer durch Dominik Wick ausnutzten. Erst nach dem Rückstand machten wir das, was von uns verlangt wurde. Prompt wurden wir auch gefährlich nach vorne und konnten uns mehrere gute Tormöglichkeiten herausspielen. Doch schon hier kristallisierte sich heraus, wer einer der Hauptdarsteller an diesem Tag werden sollte. Eugen Reimer, der Keeper der Gastgeber, zeigte mehrere gute Paraden und verhinderte damit ein Gegentor fast im Alleingang. Spätestens in der 25. Minute war aber auch er machtlos, als Michael Klein eine weite Freistossflanke per Kopf verwerten konnte. Nach dem Ausgleich waren wir weiter die Tonangebende Mannschaft, konnten aber keinen weiteren Treffer mehr erzielen. Als sich eigentlich jeder mit einem Unentschieden zur Pause abgefunden hatte, gelang den Gastgebern doch noch die erneute Führung durch Alexander Lukin, der nach einer Standardsituation goldrichtig stand und nur noch vollstrecken musste.

Aufgrund des Gegentores kurz vor der Halbzeit zeigte sich unser Trainer auch alles andere als zufrieden, machte aber auch gleichzeitig Mut, dass dieses Spiel noch lang nicht verloren war.

Der Start in Durchgang 2 war dann auch absolut perfekt. Der eingewechselte Björn Reh machte mit seiner ersten Aktion gleich deutlich, dass er sich einiges vorgenommen hatte. Sein Alleingang über die rechte Seite führte zu einer Ecke, die wir zum Ausgleich nutzen konnten. Dabei fiel das Tor recht kurios und auch schwer zu beschreiben, da es solche Spielzüge normal nur beim Billard gibt. Ein Kopfball von Michael Klein konnte von den Banfetalern noch auf der Linie, ebenfalls per Kopf, geklärt werden. Dieser Ball ging aber genau gegen den Kopf von Björn Reh und von diesem ins Tor zum umjubelten Ausgleich. Nun waren wir also wieder dran und unserem Ziel, einen Auswärtserfolg zu landen, deutlich näher gekommen. In den nächsten Minuten des Spiels mussten wir dann auch die Begegnung entscheiden. Mehrere sehr gute Tormöglichkeiten wurden leichtfertig vergeben oder wir scheiterten an Eugen Reimer. Ab der 70. Minute gaben wir dann die bis dato überlegen geführte 2. Halbzeit etwas aus der Hand und auch Hesselbach wurde wieder gefährlicher. Jetzt war es ein offener Schlagabtausch mit Chancen Hüben wie Drüben. Spätestens jetzt avancierte auch Mathias Jana zum zweiten Hauptdarsteller des Tages, indem er sich mit dem Hesselbacher Schlussmann in Sachen Glanzparaden abwechselte. Das Spiel endete dann leistungsgerecht mit einem Unentschieden, auch wenn es gut und gerne 5:5 oder noch höher hätte ausgehen können.


Fazit: Ich denke, dass die Zuschauer ein gutes und schnelles Spiel gesehen haben, mit 2 überragenden Torleuten. Wir können mit dem Punkt gut leben und freuen uns auf das Aufeinandertreffen mit Edertal in der nächsten Woche in Niederlaasphe. Spätestens dann sollten wir aber der Defensive wieder größere Aufmerksamkeit zukommen lassen.

Aufstellung: Mathias Jana, Benni Pfeiffer, Nils Reh, Philipp Schneider, Willi Folenweider, Jörg Althaus, Markus Wied, Jan Hofmann, Florian Schneider (→Björn Reh), Sascha Schwarz, Michael Klein
Im Kader: Billy Rothenpieler, Jan Saßmannshausen


Bericht: Jörg Althaus

 

 

21. Spieltag - SV Feudingen II
29.04.2009
 SV Feudingen II - FC Ebenau III     5 : 1 (5 :0)

Letztes Spiel auf Feudinger Asche, 900. Spiel für Hartmut Roth, letztes „leichtes" Spiel der Saison, Bullenhitze. So lauteten die Voraussetzungen für das Spiel gegen die dritte Mannschaft des FC Ebenau. Die Hauptaufgabe für unseren Coach lag also darin, uns vor einem lauen Sommerkick zu warnen und uns darauf hinzuweisen, dem Gegner schnell die Marschrichtung anzuzeigen.
Dies erfüllten wir dann auch auf dem Platz umgehend - direkt die erste Aktion des ganzen Spiels, ein schöner Angriff über unsere linke Seite, führte zu einer Flanke, die Jens Mengel verwandelte. Leider wurde das Tor wegen angeblichem Foulspiels jedoch nicht gegeben. Dennoch war jedem klar, wie es zu gehen hat - über die Außen, schnelles Spiel.
Dies beherzigten wir dann auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit und zeigten, gegen einen zugegebenermaßen schwachen Gegner, eine sehr starke Leistung, die uns zur Pause eine 5:0-Führung bescherte. 3 x Jens Mengel sowie je einmal Michael Autschbach und Marcel Koppelmann zeichneten sich für die Tore verantwortlich.

In Hälfte 2 wollten wir eigentlich dort weitermachen und den alten Platz mit einem Feuerwerk verabschieden - und es ging auch munter los. Nur wenige Minuten nach Wiederbeginn gab es nach einem, nun ja, der Schiri meinte „Foul" an Jan Saßmannshausen einen Elfmeter für uns, den Eckhard Kuly jedoch vergab. Danach war es ein völlig anderes Spiel. Ebenau zeigte von nun an mehr Gegenwehr, während bei uns die Konzentration merklich nachließ. Man hatte das Gefühl, dass jeder nur noch auf die historische Einwechslung von Hartmut Roth und den Abpfiff wartete und dabei das Spielen vergaß.
So kam es, wie es kommen musste und Ebenau kam durch einen Befreiungsschlag aus der eigenen Hälfte zu einem Tor nach einem Missverständnis in unserer Hintermannschaft. Besonders ärgerlich, da dies zum einen die einzige Torchance im ganzen Spiel war und zum anderen, nach dem Ergebnis unserer Ersten, das allerletzte offizielle Tor auf Feudinger Asche...

Zum erfreulichen Geschehen: Hartmut Roth wurde in den letzten Spielminuten eingewechselt und absolvierte somit sein 900. Spiel im Feudinger Trikot.
Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass es, seit ich Senioren spiele, mit Hartmut immer Spaß gemacht hat. Er war immer für uns da, ohne dass irgendjemand lange betteln und bitten musste. Außerdem war und ist er eine wirkliche Verstärkung auf dem Feld und sorgt auch mit seiner lockeren Art für gute Stimmung in der Truppe. Ich denke, so oder ähnlich werden es die meisten Aktiven sehen. Daher, von meiner Seite aus, vielen Dank für mittlerweile 8 gemeinsame Jahre im Seniorenbereich.


Fazit: 2 völlig unterschiedliche Halbzeiten, glücklicherweise aber so angeordnet, dass es ein zu keiner Zeit gefährdeter Sieg war. Nun gilt es, in den letzten 5 Spielen die sehr gute Ausgangsposition zu halten, Platz 3 zu sichern und mit etwas Glück um Platz 2 mitzuspielen.

Aufstellung: Tobias Hof - Achim Zielinski, Jan Saßmannshausen, Dustin Völkel, Matthias Kuhli - Michael Autschbach, Eckhard Kuly, Sven Sonneborn, Tobias Kuhli - Jens Mengel, Marcel Koppelmann
Eingewechselt: Hartmut Roth, Alexander Mengel, Pascal Hassler

Coach: Dennis Roth

Bericht: Jan Saßmannshausen

 

25. Spieltag - SV Feudingen I
28.04.2009
 SV Feudingen I - FC Kreuztal I     0 : 0 (0 :0)

Wie in den letzten Wochen üblich, mussten wieder einmal stark ersatzgeschwächt in die gestrige Partie gegen Kreuztal gehen und trotzdem war ganz klare Maßgabe, dass Spiel als Sieger zu beenden. Grund für die Vorgabe war zum einen, dass es sich um das letzte Spiel auf Feudinger-Asche handelte und zum anderen, dass wir viele Zuschauer erwarteten und diesen unbedingt etwas bieten wollten.

Die erste Halbzeit verlief dann aber alles andere als Spektakulär. Die Begegnung spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab und viele Torchancen waren auf keiner Seite zu verzeichnen. Es gab lediglich eine Möglichkeit durch Michael Klein, dessen Schuss mit dem linken Fuß knapp am Pfosten vorbei ging.

Die Pausenansprache war dann Ergebnismäßig genau so, wie das Spiel stand. Unentschieden zwischen Lob und Kritik. Kritik gab es für die zu hektische Spielweise in der Vorwärtsbewegung. Lob für die Defensivleistung der gesamten Mannschaft, da wir nichts zu gelassen haben in und um den eigenen Strafraum.

Nach der Pause zeigten wir uns dann im Spiel nach vorne verbessert. Trotz sommerlicher Temperaturen waren wir nun die deutlich aktivere Mannschaft und nun stellten sich auch zwangsläufig die Chancen ein, auf die man in den ersten 45 Minuten noch gewartet hatte. Vor allen Dingen über den sehr beweglichen Sascha Schwarz konnten gefährliche Angriffe eingeleitet werden. Benni Pfeiffer hatte dann die erste wirklich gute Möglichkeit im gesamten Spiel. Ein feiner Pass in den freien Raum spielte Benni vollkommen frei, doch leider war sein Heber über den heraus stürmenden Gästetorwart zu hoch angesetzt. Ein paar Minuten später landete eine Vorarbeit von Sascha Schwarz vor den Füßen von Florian Schneider, dessen Schuss jedoch deutlich vorbei ging. Kurz nach dieser Aktion hatten wir dann die beste Chance der gesamten Begegnung. Nachdem sich Benni Pfeiffer über links gut durchspielte und seine Flanke vor das Tor von Michael Klein weitergeleitet wurde, scheiterte Björn Reh aus kurzer Distanz am sensationell reagierenden Kreuztaler Schlussmann. Danach bleiben noch zwei weitere gefährliche Aktionen zu erwähnen, bei denen aber jedes Mal die nötige Präzision fehlte um in Führung zu gehen. 10 Minuten vor Schluss erhielt dann ein Kreuztaler Akteur wegen Meckerns eine gelb-rote Karte und dadurch keimte bei uns noch einmal etwas Hoffnung auf, dass Spiel doch noch siegreich zu beenden. Leider machten wir aus der Überzahl nichts mehr und die letzte Aktion des letzten Spiels auf Feudinger-Asche hatte der Schiedsrichter, der Benni Pfeiffer zur Verwunderung vieler, die gelb-rote Karte zeigte wegen wiederholtem Foulspiel.

 

Fazit: Wir wollten unbedingt das letzte Spiel gewinnen, leider hat es nicht ganz gereicht. Ich denke aber trotzdem, dass die Zuschauer eine interessante Begegnung gesehen haben die vor allen Dingen in der zweiten Halbzeit einige Höhepunkte zu bieten hatte. Was absolut positiv war, war die Defensivleistung der Mannschaft. Nach 8 Gegentoren in 2 Spielen, normal völlig untypisch für uns, wurde wieder so gespielt, wie es vorgegeben wurde. Wenn wir das machen, stellt sich automatisch der Erfolg ein.
Die nächsten Wochen werden natürlich sehr schwer für uns. Jetzt warten nur noch Begegnungen auf uns, die auf fremden Plätzen ausgetragen werden. Vor allen Dingen die Heimstärke hat uns in den letzten 2-3 Jahren ausgezeichnet. So haben wir in dieser Saison nur ein Spiel zu Hause verloren und das gegen Weidenau äußerst unglücklich. Ich denke aber trotzdem, dass wir mit der Unterstützung der Feudinger Zuschauer noch den einen oder anderen Punkt holen können und auch werden.

 

Aufstellung: Mathias Jana, Benni Pfeiffer, Nils Reh, Philipp Schneider, Florian Schneider (→ Sebastian Greb), Jörg Althaus, Markus „Maggy" Wied, Torsten Knoche, Björn Reh, Sascha Schwarz, Michael Klein

Im Kader: Markus Wied, Billy Rothenpieler


Bericht: Jörg Althaus

Jugendspiele 25./26.04.09
28.04.2009
 

E-Jugend:

SV Feudingen 1 - JSG Eisenstein 1  10:0

Torschützen: Gian Schiavone(3), Tobias Filipzik(3), Lukas Vorbau(2), Jonas Weber, Luke Horchler.

A-Jugend:

JSG Banfe-Hesselbach-Feudingen - JSG Dreiherrenstein  1:1

Torschütze: Marc Schäfer.

Jugendspiele vom 25./26.04.09
28.04.2009
 

E-Jugend:

SV Feudingen 1 - JSG Eisenstein 1  10:0

Torschützen: Gian Schiavone(3), Tobias Filipzik(3), Lukas Vorbau(2), Jonas Weber, Luke Horchler.

A-Jugend:

JSG Banfe-Hesselbach-Feudingen - JSG Dreiherrenstein  1:1

Torschütze: Marc Schäfer.

20. Spieltag - SV Feudingen II
23.04.2009
 SV Feudingen II - SG N-Laasphe/Puderbach II     2 : 0 (0 :0)

Durch die unglückliche, aber auch nicht völlig unverdiente Niederlage in Arfeld hatte sich die Situation in der C-Klassen-Tabelle wieder extrem verdichtet. Zwar ist die Tabelle durch die unterschiedliche Anzahl an absolvierten Spielen recht verzerrt und die extrem unterschiedlichen Restprogramme lassen noch einige Änderungen vermuten, jedoch befanden wir uns vor dem  Spiel gegen Niederlaasphe-Puderbach noch immer auf dem zweiten Tabellenplatz. Der Gast lag jedoch nur knapp hinter uns, so dass man durchaus von einem 6-Punkte-Spiel sprechen konnte.
Die Rahmenbedingungen für dieses Match waren jedoch alles andere als würdig. Ich gestehe, dass ich lange Zeit ein Fan unseres und Aschenplätzen generell war - aber spätestens nach dem gestrigen Spiel ist dem nicht mehr so. Auf so einem schlechten Geläuf wurde wohl selten ein Spiel absolviert - von daher ist es einfach nur gut, dass am Sonntag Schluß ist.
Eine erneut auf einigen Positionen umgestellte Feudinger Mannschaft stellte sich der Reserve der SG Niederlaasphe-Puderbach. So spielte Friedrich Dörr seit einiger Zeit noch einmal auf der Liberoposition, während Stefan Knetsch die Zentrale übernahm.
Das Spiel begann, wie eigentlich jedes Spiel in den letzten Wochen, mit einer Druckphase unserer Gegner. Wir brauchten erneut einige Minuten, um uns zu sortieren und ins Spiel zu kommen. Niederlaasphe erspielte sich somit Feldvorteile, verlor sich aber phasenweise zu sehr im "klein-klein"-Spiel und kam somit kaum zu richtigen Torraumszenen.
Dies ist ja auch eher unsere Stärke - schnörkellos, vielleicht nicht immer wunderbar anzusehen, aber effektiv. Somit hatten wir durch Jens Mengel die erste richtig gute Torchance im ganzen Spiel, als dieser nach einem Fehler in der Deckung frei vor dem Tor auftauchte, den Ball jedoch nicht richtig kontrollieren konnte. Die letzte Viertelstunde der ersten Halbzeit gehörte dann uns, ohne dass aber noch große Gelegenheiten heraussprangen. Die Gäste begannen bereits in dieser Phase, verstärkt untereinander zu diskutieren, was uns in die Karten spielte.
Nach der Halbzeit wollten wir versuchen, dies noch weiter zu provozieren, in dem wir sie stärker unter Druck setzten und das Spiel immer weiter in ihre Hälfte verlagerten. In dieser Phase fiel dann auch der Führungstreffer durch Jens Mengel.
Die SG versuchte dann, wieder ins Spiel zurück zu kommen, hatte außer langen Bällen und Weitschüssen wenig zu bieten. Außer einigen Standardsituationen und einem von Tobias Hof gut parierten Schuss aus spitzem Winkel boten sich ihnen keine Torchancen.
So gelang uns aus dem Gewühl heraus der Treffer zum 2:0, woraufhin das Spiel spürbar entschieden war.

Fazit: Eine gute Reaktion auf die Niederlage gegen Arfeld. Kämpferisch erneut eine überzeugende Leistung, spielerisch war auf diesem katastrophalen Platz wohl nicht mehr möglich.

Aufstellung:
Tobias Hof - Friedrich Dörr, Sebastian Greb, Dustin Völkel, Jan Saßmannshausen - Matthias Kuhli, Eckhard Kuly, Stefan Knetsch (-> Billy Rothenpieler), Michael Autschbach (-> Andre Eckhardt) - Marcel Koppelmann (-> Hartmut Roth), Jens Mengel
im Kader: Oliver Dörr

Coach: Dennis Roth

Bericht: Jan Saßmannshausen

 

19. Spieltag - SV Feudingen II
21.04.2009
 Deportivo Arfeld - SV Feudingen II     2 : 0 (0 :0)

Nach 6 Siegen in Folge ging es im Spiel bei den heimstarken Arfeldern darum, diese tolle Serie weiter auszubauen. Trotz der vielen Ausfälle, die beide Feudinger Mannschaften in diesen Tagen zu verkraften haben, versammelte sich in unserer Kabine eine Truppe, die durchaus schlagkräftig erschien. Zwar hatte man in dieser Kombination noch nie zusammengespielt und der eine oder andere "musste" reaktiviert werden, aber da wir bereits in den letzten Wochen immer wieder mal umstellen mussten, gingen wir optimistisch ans Werk.
Ungewöhnlich ist ein Spiel in Arfeld dabei definitiv - der Platz ist schmal, klein und "aus Gras", die Zuschauerkulisse wäre für jedes A-Klassen-Spiel erfreulich und laut war sie ebenfalls.
Wir begannen das Spiel, wie in den letzten Spielen öfter zu beobachten, etwas schwächer als erhofft und ließen den Arfeldern zunächst die Oberhand. Gute Torchancen ergaben sich daraus nicht und mit der Zeit stellten wir uns besser auf die Gegebenheiten ein. Dabei ergaben sich für uns Torchancen insbesondere durch weite Abschläge in die gegnerische Hälfte, die Jens Mengel alleine vor dem Tor auftauchen ließen. Leider gelang daraus kein Treffer - und auch die Stärke der letzten Wochen, Standards, blieben wirkungslos. Freistösse endeten meist mit einem Abseitspfiff und die gefährlichste Ecke setze Sebastian Greb per Kopf über das Tor.

So ging es mit 0:0 in die Halbzeitpause.
Oger machte uns dort klar, dass es entscheidend sein wird, den ersten Treffer zu erzielen, wenn wir das Spiel gewinnen wollten.

Dies taten wir dann auch - Friedrich Dörr setzte sich kurz nach Wiederanpfiff auf links durch und flankte in die Mitte, wo Jens Mengel 2 Gegenspieler stehen ließ und den Ball per Kopf in Tor beförderte. Der erforderliche Pfiff ließ jedoch einen Freistoss für die Heimmannschaft folgen - angeblich Abseits. Das Jens ca. 2 Meter hinter seinem Gegenspieler stand, blieb dabei unberücksichtigt. Zur Krönung war er sogar kurz davor, den Platz mit gelb-rot zu verlassen, da er die Frechheit besaß, eine halbe Sekunde nach dem Pfiff den Ball noch aus der Sprungbewegung ins Tor zu befördern. Für eine ähnliche Aktion sah er nämlich in der ersten Halbzeit bereits gelb und auch hier holte er sich eine Ermahnung ab.
Das Spiel wurde nun hektischer und man muss klar sagen, dass wir dies auch selbst in Schuld waren. Wir haben uns in der Folgezeit auf zu viele Diskussionen mit dem Schiedsrichter eingelassen, dessen Entscheidungen aber immer skurriler wurden und alles unklare gegen uns ausgelegt wurde. Wie gesagt, teils sind wir es selbst schuld, dass wir darauf angesprungen sind, teils war die Atmosphäre sicherlich förderlich für die Heimmannschaft.
Sportlich blieb das Spiel zunächst ausgeglichen - bis Arfeld irgendwann einen Angriff durchspielen konnte und mit dem ersten richtigen Torschuss in Führung gehen konnte. Diese Situation überforderte uns noch mehr und wir kamen eine Zeit lang nicht mehr richtig ins Spiel. Dies änderte sich erst, als Dustin Völkel mit gelb-rot vom Platz gestellt wurde - daraufhin kamen wir paradoxerweise wieder etwas besser ins Spiel, ohne jedoch richtig gefährlich zu werden.
Kurz vor Schluss setzte dann Arfeld mit dem 2:0 gegen eine mittlerweile aufgelöste Deckung den Schlußpunkt.

Fazit: Spitzenmannschaften gewinnen solche Spiele, wir sind nun mal bestenfalls auf dem Weg dorthin, eine zu werden. Ob wir zumindest dies sind, werden die schweren nächsten Wochen zeigen. Zum Schiedsrichter: Am Ende müssen wir uns an die eigene Nase fassen, trotzdem muss man sagen, dass insbesondere in den letzten 20 Minuten alles gegen uns gepfiffen wurde. Dies bestätigten auch Arfelder Zuschauer.

Aufstellung: Tobias Hof - Sebastian Greb, Sebastian Meister, Dustin Völkel, Jan Saßmannshausen - Marcel Koppelmann, Eckhard Kuly, Sven Rothenpieler, Michael Autschbach - Friedrich Dörr, Jens Mengel
eingewechselt: Andre Eckhardt, Matthias Kuhli
im Kader: Oliver Dörr, Pascal Hassler

Coach: Dennis Roth

Bericht: Jan Saßmannshausen

 

Seiten
1 2 3 4 5 6 7 8 9